Über mich:

Ich bin Amateur im Wortsinn.

Ich liebe es zu fotografieren und tue dies seit über vierzig Jahren.

Während meiner beruflichen Laufbahn war die Fotografie immer ein wichtiger Ausgleich zum Beruf. Im Laufe der Jahre hat sich die  Landschaftsfotografie als mein Hauptthema herauskristallisiert.

Schon immer habe ich auf meinen Reisen Landschaften fotografiert, aber während ich früher reiste und auf diesen Reisen fotografierte, reise ich heute, um zu fotografieren.

Ich wurde vom Reisenden, der fotografiert, zum Fotografen, der reist.

Was ist der Unterschied?

Wenn ich auf einer Reise fotografiere, bestimmt die Reise das fotografische Geschehen. Durch den Reiseverlauf ergibt sich, wann ich wo bin und daraus die Möglichkeiten zum Fotografieren.

Bei einer Fotoreise ist es umgekehrt.

Was ich wann und wo fotografieren will, bestimmt den Verlauf der Reise. 

Neben meinem Hauptthema Landschaften, fotografiere ich auch gerne Stilleben im Studio.

Hierbei ist die Herausforderung eine völlig andere.

In der Landschaftsfotografie suche ich nach dem richtigen Licht für mein Motiv.

Beim Stilleben gestalte ich nicht nur das Motiv, sondern auch das Licht mit Hilfe von Studioblitzgeräten, Lichtformern und Reflektoren.

 

Licht setzen, statt Licht suchen!